Das Power-Dogs-Trainerteam

 

Schon vor vielen Jahren wurde ich immer wieder, vorallem aus dem Bekanntenkreis, angefragt, ob ich nicht bei der "Erziehung" der Hunde helfen könne. Was ich auch gerne tat. 

 

Damals, vor über 10 Jahren, war ich mit meiner treuen Border Hündin "Kylja" und den Islandpferden "Drottning" und "Dögg" unterwegs, wir zeigten Shows auf Messen und Anlässen, "clowneske Freiheitsdressur", nannten wir das. Immer spannend, immer lustig. Und mit einer Hündin wie Kylja konnte man das auch alles machen, sie lernte schnell, war ein Trickser. Und auch die Isländer waren begeistert von der Arbeit. 

 

 

 

Als dann später mein Rüde Nupri einzog, lernte ich plötzlich, dass nicht alle Hunde sooo einfach und freudig zu einer Mitarbeit motivierbar sind - und dass es eben auch Hunde gibt, die nicht einfach "jeden Scheiss" der für sie keinen Sinn macht, mitmachen....

 

Ja, ich hatte einen Leithund erhalten... Einen autonomen Entscheidungsträger. Doch dies sollte mir erst Jahre später klar werden, was mich dann auch dazu veranlasste, vieles, was ich damals tat und auch den hilfesuchenden Menschen riet, zu überdenken - und es heute anders machen würde. 

Sicher war es nicht falsch. Meine Grundprinzipien sind gleich geblieben. Respekt und Vertrauen, das sind die Bausteine. Aber das Verständnis für die einzelnen Hundetypen, das fehlte damals. Jeder Hund musste alles können. Und das geht nicht... 

 

Danke also an Nupri, der mich das Umdenken lehrte!! 

 

Inzwischen arbeite ich seit einigen Jahren unter dem Namen "power-dogs" als Trainerin und Spazierdienst. Im März 2015 erhielt ich eine Anfrage einer jungen Frau mit einem Spitz. Sie wollte bei mir Training und interessierte sich für meine Arbeit. Ena Gloor trat in mein Leben und ja, sie war begeistert von der Arbeit und der Philosophie dahinter und ist nun meine Trainerassistentin. 

 

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie also einige Details über uns, unseren Leben und unseren vierbeinigen Begleitern.